milon Rücken- und Ausdauerzirkel

Exklusiv in der move Fitness- und Freizeitanlage: Der milon Rücken- und Ausdauerzirkel

Die Sporthochschule Köln sagt: "30% effektiver in wesentlich kürzerer Zeit!"

Die chipkartengesteuerten Geräte stellen sich automatisch auf den Benutzer ein und ermöglichen zudem eine umfassende Dokumentation und Auswertung Ihres Trainings. So einfach und effizient war Fitnesstraining noch nie! Die Säule in der Mitte zeigt den Gerätewechsel an, deshalb gibt es im milon-Zirkel keine Wartezeiten!

Garantierter Trainingserfolg
... schon bei nur 2 Trainingseinheiten innerhalb 10 Tagen.

Einfache Chipsteuerung
Die Geräte- und Trainingseinstellung wird auf der Chipkarte gespeichert und automatisch bei jedem Training eingestellt.

Enorme Zeitersparnis
Garantierter Erfolg in kurzer Trainingszeit (Fit in 44 Minuten) mit dem hocheffizienten Train-Tec –Zirkeltraining.

Sicherheit beim Training
Kein falsches und ineffektives Trainieren mehr mit dem puls- und bewegungsgesteuerten TrainTec-Gerätezirkel.

Wirkungen auf den Stoffwechsel

Alle Anpassungen sind vom Grad der Ermüdung abhängig uns somit auch von der Regenerationszeit. Je größer die Ermüdung ist, umso länger ist die Regenerationszeit und umso größer ist auch der Trainingserfolg.

Alle Arten des Ausdauertrainings in einem mittleren Pulsbereich (120 – 150) haben einen geringen Ermüdungsgrad. Nach 12 – 24 Stunden ist der Mensch völlig regeneriert. Nur für die Zeit der Regeneration läuft der Stoffwechsel erhöht ab, also 12 – 24 Stunden lang. So lange baut man Fett ab (Anpassung). Nur 1 Stunde nach dem Ausdauertraining ist der Stoffwechsel noch um 50% höher als normal.

Das Geheimnis des schnellen Erfolgs liegt aber darin, 7 Tage die Woche, 24 Stunden am Tag, ohne weitere Anstrengung, selbst auf dem Sofa, Fett abzubauen. Erst dann spricht man von einem guten und schnellen Stoffwechsel. Wie oft muss also ein Ausdauertraining absolviert erden, um dem Ziel eines schnellen Stoffwechsels näher zu kommen?

Richtig, 7 mal pro Woche. Genau das schreibt auch der Papst aller Ausdauersportler, Dr. Strunz, in seinem Buch: Laufe jeden Tag, mindestens 5 mal pro Woche.

Wer will das wirklich – oder besser, wer hat so viel Zeit? Eine gute Alternative den Stoffwechsel zu erhöhen ist ein Krafttraining. Nach einem Krafttraining hat man eine Regenrationsphase von 48 – 96 Stunden und 15 Stunden nach dem Krafttraining ist der Stoffwechsel noch um 50% höher als normal, also 15 mal so lange, wie beim Ausdauertraining. Der Nutzen ist enorm.

Den größten und schnellsten Erfolg hat man, wenn man Ausdauertraining und Krafttraining kombiniert. Genau hier setzt PerfectTrain, der neue Kraftausdauerzirkel an. Man trainiert die Ausdauer 2 mal, einmal global (Herz-Kreislauf, d.h., Herz, Lunge, Blutgefäße) und einmal lokal (Arme, Beine, Rücken, Bauch usw.). Dazu kommen die positiven Auswirkungen auf die Muskulatur, das Skelett und das Bindegewebe! Bei der Auswahl der Geräte wurden alle Sicherungssysteme der Wirbelsäule berücksichtigt. Das Alles geht auch noch in kürzerer Zeit, da die Geräte konzentrisch und exzentrisch wirken, d.h., der Muskel wird 2 mal belastet. Dies ist ein äußerst effizientes und durchdachtes Grundlagentraining. Trainingshäufigkeit: 2 mal in 10 Tagen.

Verschiedene Kombinationsmöglichkeiten stehen zur Verfügung: Ein Durchgang im Zirkel dauert nur 17 Minuten, danach kann man noch eine Aerobicstunde besuchen oder 20 Minuten beispielsweise auf dem Stepper trainieren. Oder man macht 2 – 3 Durchgänge im Zirkel – ganz nach Laune. Mit diesem Training ist der Stoffwechsel 15 mal länger erhöht, als bei einem herkömmlichen Training und Spaß macht es außerdem. Vorausgesetzt man geht im Zirkel wirklich an seine Grenzen.

Das Gewicht kann man selbst anpassen. Die Pause beim Gerätewechsel darf nicht länger als 30 Sekunden sein, da ansonsten die für alle Anpassungen so wichtige Ermüdung nicht eintritt. Man richtet sich einfach nach der Wassersäule: 1 Minute Sprudeln heißt „Training ohne Pause“. 30 Sekunden Stillstand heißt „Wechseln“. An den Ausdauergeräten trainiert man jeweils 4 Minuten. Konzentration und zügiges Wechseln ist wichtig, da sonst der gewünschte Trainingserfolg in Frage gestellt ist und andere Trainierende im Zirkel womöglich behindert werden.

Wenn jemand nach 6 – 8 Wochen im Zirkel wider Erwarten nicht schmerzfrei ist, bzw. nicht den gewünschten Trainingserfolg hat, werden genaue Messungen und Analysen notwendig.